----------------------------Bau und Pflege der Bruthilfen--------------------------

bebrütete Schilfstängel
bebrütete Schilfstängel

Aus welchen Materialien sind meine Bruthilfen gebaut?

Als Bruthölzer werden verschiedene Harthölzer, z.B. Eiche, Haselnuss, Esche, Akazie, *Bankirai (Plantagenanbau) etc. verwendet. Ebenso Schilfhalme, Bambus, Forsythienstängel ect.

Alle Schrauben sind vermessingt, Krampen und Dachpappstifte sind verzinkt!

 

Wie wird meine Nisthilfe gebaut?

Das Hotel wird in Handarbeit gebaut.Somit gleicht kein Haus zu 100 % dem anderen. Das Holz für die Brutscheiben wird nach Verfügbarkeit eingebaut. Holz arbeitet, d.h. es können, je nach Beschaffenheit und Dichte, Risse im Holz der Brutscheiben entstehen.

Die Löcher für die Liniennester in den Brutscheiben sind zwischen ca. 6 cm tief und unterschiedlich im Durchmesser. Somit können viele unterschiedliche Wildbienen und Wildwespen dort ihr Brutgeschäft verrichten.

 

Wo und wann stelle ich mein Wildbienen- und Insektenhotel auf?

Beim Neuaufstellen der Nisthilfen werden diese in den ersten, warmen Märztagen ins Freie gebracht.

Die Nisthilfen können Sonne vertragen allerdings sollte das Haus auch einige Stunden am Tag beschattet sein da sonst die Gefahr besteht, daß die Brut austrocknet!

Bewegliche Teile (Äste o.ä.) dürfen sich nicht unmittelbar im Einflugbereich befinden, so dass dieser frei beflogen werden kann.

Auch empfiehlt es sich, die Häuser etwas vom Regen geschützt aufzustellen oder zu hängen (nicht an der Schagwetterseite), da sie komplett aus Naturmaterialien  hergestellt sind und bei häufiger Beregnung Schaden nehmen würden.

 

Kann ich die Nester auch in unmittelbarer Nähe zu Terrasse oder Balkon ausstellen?

Ja! Da die Tiere keinen Staat verteidigen oder ernähren müssen, versuchen sie weder Kuchen noch Gegrilltem habhaft zu werden und belästigen uns Menschen nicht!  

 

Müssen die Nisthilfen im Haus überwintern?

Nein! Im Haus ist es zu warm und die Tiere würden schlüpfen. Da ihnen das Nahrungsangebot fehlt, würden sie verhungern!

Man kann die Nisthilfen allerdings in einer ungeheizten Gartenhütte, Garage o.ä. überwintern lassen, da die Naturmaterialien durch ständiges beregnen Schaden nehmen können. Es besteht auch die Möglichkeit, die Nisthilfen mit der Frontseite gegen eine Hauswand zu stellen, damit ist nur die Rückwand dem Wetter ausgesetzt.

 

Muss ich die Nisthilfe pflegen und säubern?

Nicht unbedingt! Einige Wildinsektenarten säubern ihre Nester vor Brutbeginn selber. Es ist also nicht zwingend eine Pflege von Menschenhand nötig.

 

Wird mein Hotel nur für das Brutgeschäft genutzt?

Nein! Die Höhlen werden auch zum Übernachten genutzt, da sich die Tiere vor der Kälte der Nacht schützen müssen (leuchten Sie im Sommer einmal mit einer  Taschenlampe in die großen Bruthöhlen - Sie werden überrascht sein)!

 

*Alle Arten von Plantagenanbau sind ökologisch nicht unbedenklich da diese Monokulturen sind..

 

 

 

 

Da unterscheidet es sich aus meiner Sicht nicht ob die Kultur in Deutschland liegt oder in Afrika und ob sie aus Fichten oder Bankirai besteht obwohl dieses in den Diskussionen über tropische Hölzer durchaus auch anders gesehen wird. Ökologisch und für andere Pflanzen und Tiere sind Plantagen immer verlorenen Boden.

 

Ich habe mich trotz aller Diskussion auch für Bankireiholz entschieden, da etliche einheimischen Harthölzer von Klimawandel, Borkenkäfern etc. bedroht sind und gerade auch die von mir priorisierte Esche durch einen winzigen Pilz in Deutschland und anderen europäischen Ländern bis zu 95 % abgestorben  und somit von Aussterben bedroht ist.

 

In Test mit verschiedenen Harzhölzer hat Bankireiholz einen hohen Bruterfolg und auch Brutertrag erzieht und wird deshalb auch von mit eingesetzt.